Wie man eine Kirsche in der Nähe von St. Petersburg anbaut


Sie wachsen seit vielen Jahren in den Gärten unseres Dorfes Kirschen... Im Allgemeinen ist alles in Ordnung.

Kirschen werden jedoch nur einmal alle paar Jahre geerntet. Schließlich bauen wir Kirschen nicht nur für die Ernte, sondern auch für die Schönheit an.

In den letzten Jahren hat sich das Klima verändert, und fast jedes Jahr produzieren Kirschen Getreide. Sofort gab es einen Anreiz, diese schöne Ernte im Garten anzubauen. Ein Anreiz reicht jedoch nicht aus, da kürzlich ein neues Problem aufgetreten ist.

Alte Kirschen in unserem Dorf wuchsen ohne Sorgen. Einige Gärtner beschlossen jedoch, das Sortiment zu erweitern, und begannen, neue Sorten aus verschiedenen Teilen unseres Landes zu kaufen. Zusammen mit ihnen "kauften" sie verschiedene Kirschkrankheiten, von denen sie hier noch nie gehört hatten. Und diese Krankheiten gingen in den Gärten spazieren. Schließlich ist das Klima unserer Region sehr förderlich für die starke Entwicklung von Krankheiten. Besonders betroffen ist die Rinde an den Stämmen.

Wachstumsbedingungen und Standortauswahl

Daher müssen Sie sehr viel nachdenken, bevor Sie mit Kirschen beginnen. Haben Sie genug Zeit und Energie, um diese Krankheiten zu verhindern und zu behandeln? Können Sie die richtigen Bedingungen für Wachstum und Fruchtbildung schaffen? Wirst du Zeit finden zu gehen?

Mal sehen, welche Bedingungen die Kirsche benötigt, damit sie gut wächst, Früchte trägt und so wenig wie möglich schmerzt.

Zuallererst sind Böden wichtig. Sie sollten wasser- und luftdurchlässig sein, warm, am besten - leichter Lehm, gefüllt mit organischer Substanz - Kirschen werden sehr geschätzt. Diese Kultur mag keine schweren Böden, sie mag keine sandigen Böden - Kirschen wachsen schlecht auf solchen Böden, sie werden oft krank. Sie wollen auf Torfböden keine Früchte tragen.

In keinem Fall sollte der Boden sauer sein, da die Kirsche sonst alle Blüten abwirft, ohne die Beeren zu binden. Bester Säuregehalt pH = 7. Wenn die Kirsche dennoch Blumen und Eierstöcke stark wegwirft, ist es zu diesem Zeitpunkt erforderlich, den Stamm in der Nähe des Stammes mit Wasser mit darin eingerührtem Kalk zu gießen.

Während der Blüte und des aktiven Wachstums von Trieben und Blättern benötigen Kirschen Feuchtigkeit. Wenn das Wetter zu diesem Zeitpunkt trocken ist, vergießt die Kirsche auch Blumen und Eierstöcke. Am Ende des Sommers braucht die Kirsche wieder wirklich Feuchtigkeit, denn zu diesem Zeitpunkt beginnt das aktive Wachstum der Wurzeln. Die Feuchtigkeit sollte jedoch immer noch in Maßen sein. Mit seinem Überschuss sterben die Wurzeln ab, die Blätter färben sich gelb, das Wachstum des Busches hört auf.

Kirsche braucht viel Sonne. Wenn nicht genügend Sonnenlicht vorhanden ist, verringert es den Ertrag stark, da sich seine Frucht bis zu den Spitzen der Zweige bewegt.

Kirschen wachsen gut und tragen nur an warmen Orten Früchte. Daher muss ein Platz im Garten dafür gewählt werden, der vor kalten Winden geschützt und von der Sonne gut beleuchtet ist, damit sich im Winter viel Schnee darunter ansammelt. Im Frühjahr schmilzt dieser Schnee und gibt der Kirsche die Feuchtigkeit, die sie zu diesem Zeitpunkt so sehr benötigt.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Rückführung von Frost während der Blütezeit oder der Vorbereitung der Blüte gewidmet werden. Frostschäden können Blütenstempel und sogar junge Eierstöcke beschädigen. Der Frühling kommt jetzt früh hierher, aber niemand hat die Rückfröste abgesagt. Normalerweise werden sie von den nördlichen und nordöstlichen Luftmassen gebracht. Wenn Sie neue Kirschbäume und Büsche pflanzen, müssen Sie daher einen Ort wählen, der vor diesen Winden geschützt ist - durch die Wand eines Hauses oder einer Scheune, einen Zaun oder eine dichte Baumwand, hohe Sträucher.

Im Garten gibt es im Allgemeinen viele Bewerber für einen Platz in der Nähe einer warmen Wand, zum Beispiel Trauben, Apfelbäume, alle möglichen exotischen Dinge wie Mandeln, Pfirsiche. Sie müssen der ersten Reihe weichen, näher an der Sonne, Kirsche.

Sorten für unsere Region

Und noch eine Feinheit: Die überwiegende Mehrheit der Kirschsorten ist selbstfruchtbar. Für ihre erneute Bestäubung müssen mindestens zwei oder drei Sorten gepflanzt werden. Die bescheidensten Sorten für unsere Orte sind Lyubskaya (selbstfruchtbar), Vladimirskaya, Shokoladnitsa. Diese Sorten werden praktisch nicht krank und die Erträge sind fast jährlich.

Kirschpflanzung

Sie haben also den Wunsch, Kirschen im Garten zu haben, und es gab einen Platz für sie. Wenn Sie von Kirschmarmelade träumen, haben Sie jetzt, im Frühling oder Herbst, Setzlinge gekauft, und jetzt sind sie bei Ihnen eingegraben. Jetzt müssen Sie sie so schnell wie möglich abgeben. Kommen wir zur Sache, sobald der Boden auftaut.

Am ausgewählten Ort müssen Sie zuerst den Boden vorbereiten. Wir produzieren zuerst sauren Boden. Beim Kalken müssen Sie sich an eine nützliche Regel erinnern: Um den pH-Wert um eine Einheit zu erhöhen, müssen Sie 350 g Kalk pro Quadratmeter Fläche hinzufügen. Es ist sehr nützlich, alten zerkleinerten Putz in den Boden zu geben. Ich füge sogar alte gebrochene Ziegel hinzu, die vom Regen gut gewaschen wurden.

Jetzt machen wir an den vorgesehenen Stellen für jede Pflanze ein persönliches Loch mit einer Tiefe von 40 bis 50 cm und einem Durchmesser von etwa 70 cm. Der Abstand zwischen den Löchern beträgt mindestens 2 Meter. Füllen Sie die Gruben mit Dünger: einen Eimer mit organischer Substanz, eine halbe Liter Dose Superphosphat, eine Liter Dose Asche für die Grube. Sie können experimentieren: Fügen Sie einen Esslöffel AUA-Dünger mit mittlerem Granulat hinzu. Dies wird keinen Schaden anrichten, aber höchstwahrscheinlich wird es Vorteile geben.

Nach zwei Wochen oder länger, wenn sich der Boden in den Löchern absetzt, pflanzen wir die Sämlinge. Hier sind die Vorgänge die gleichen wie beim Pflanzen eines Apfelbaums: Wir machen einen Hügel in der Mitte des Lochs, legen eine Kirsche darauf, verteilen die Wurzeln auf der Oberfläche des Hügels, füllen ihn mit Erde, gießen ihn. Wir sorgen dafür, dass der Wurzelkragen nicht vergraben wird. Zum ersten Mal können Sie den Sämling mit einer Zeitung darüber wickeln - mit Film oder Lutrasil - dies ist ein Schutz gegen übermäßiges Austrocknen, während die Wurzeln nicht funktionieren. In zwei oder drei Wochen werden wir alles abnehmen. Das ist alles.

Jetzt können unsere Kirschen nur noch wachsen und wir - um sie zu pflegen. Und mit allen Augen zu sehen, ob Risse auf der Rinde auftraten, ob Zweige mit Blättern zu trocknen begannen. Dies ist jedoch bereits Gegenstand eines besonderen Gesprächs.

Lyubov Bobrovskaya

Foto vom Autor


Wie man eine Kirsche aus einem Stein pflanzt: Schritt für Schritt Anleitung mit einem Foto

Der Prozess des Anbaus einer der empfindlichsten Obstkulturen des russischen Gartens aus Samen umfasst die folgenden einfachen Schritte:

  1. Wählen Sie die reifen, schönen, großen Beeren.
  2. Entfernen Sie die Kirschkerne vom Fruchtfleisch, spülen Sie sie mit Wasser ab und trocknen Sie sie mit einer rosa Kaliumpermanganatlösung an einem schattigen Ort. Auf dem Foto unten werden die Knochen mit einem einfachen Gerät - einem Knochenschieber - von der Pulpa befreit. Hausfrauen kennen ihn, die es vorziehen, entkernte Kirschmarmelade zu ernten.

Am bequemsten ist es, die Samen zu entfernen und die Beeren mit Hilfe eines Steinschiebers so intakt wie möglich zu halten

Beachtung! Stadtbewohner haben meistens nur Zugang zu Bausand, aber es ist unerwünscht, ihn zu nehmen. Es unterscheidet sich vom Fluss durch das Fehlen der notwendigen Lockerheit, Wasser- und Luftdurchlässigkeit. Wenn es angefeuchtet ist, haftet es zusammen und blockiert den Zugang zur Luft. In einem solchen Sand besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Schädigung der Knochen. Grober Flusssand sollte genommen werden. Es wird auch Quarz genannt.

Fluss- oder Quarzsand ist das beste Substrat für die Lagerung von Knochen

  • Im Oktober in den Boden säen und 3 cm tief graben.
  • Im Winter schichten sich die Knochen auf natürliche Weise.
  • Sämlinge erscheinen im Frühjahr.
  • Diese Methode hat ihre Nachteile - es ist schwierig, den Prozess zu steuern. Diese Methode ist nicht für diejenigen geeignet, die nur wenige Samen einer besonders wertvollen Kirschsorte haben. Es wird auch nicht funktionieren, wenn die Region instabile frostige Winter mit einer schwachen Schneedecke hat - dennoch ist die Kirschkultur ziemlich zart. Einige Kirschen, zum Beispiel die Sorten Troitskaya, vermehren sich gut durch Selbstsaat in Sibirien. In solchen Fällen handelt es sich jedoch um Samen eines Baumes, der bereits an die schwierigen Bedingungen der Region angepasst ist.

    Daher können Sie die Kirschgruben bis Dezember aufbewahren und dann künstlich schichten. Beachten Sie während der Lagerung die erforderliche Luftfeuchtigkeit und Temperatur - bis zu 20 ° C. Die Knochen sollten regelmäßig auf Beschädigungen und Schimmel untersucht werden. Sie können sie nicht nur mit Sand, sondern auch mit Torf, Moos und Sägemehl mischen - bei jedem losen Material ist die Hauptsache, dass die Knochen nicht austrocknen und gleichzeitig nicht feucht werden. Natürlich ist es optimal, Steinobst unmittelbar nach dem Verzehr zu pflanzen, aber das ist nicht immer möglich. Es ist wichtig, sie nicht auszutrocknen - dies ist einer der häufigsten Gründe, warum Samen überhaupt nicht keimen. Es reicht aus, die Knochen leicht zu trocknen und sie dann sofort in das gewünschte Substrat zu legen. Es wird nicht empfohlen, die Samen trocken zu halten - sie keimen schlechter. Es gibt ein solches Konzept - die Reifung der Samen nach der Ernte. Kirschsamen neigen, wie viele Pflanzen, die einen langen Winter überstehen müssen, auch zur Reifung, daher ist die Aussaat trockener Samen vor dem Winter ein Fehler.

    Sphagnum-Moos wächst überall in Misch- und Nadelwäldern, aber Sie können es kaufen

    Anweisungen zum Anbau von Kirschen aus der Box für diejenigen, die den Prozess kontrollieren möchten, sehen folgendermaßen aus:

    1. Nehmen Sie Gruben von gefrorenen Kirschen, die Anfang März aufgetaut werden sollen, oder bewahren Sie die Gruben bis dahin einfach im Kühlschrank auf. Somit sind die Knochen bereits geschichtet.
    2. Im März die Samen in groben (Fluss-) Sand oder feuchtes Sägemehl legen. Mit Glas abdecken und an einen hellen Ort stellen. Die Hitze ist ungewöhnlich für Kirschkerne, finden Sie eine kühle Fensterbank mit einer Temperatur von 15–20 ° C.
    3. Die Pflanzen sollten regelmäßig belüftet und angefeuchtet werden.
    4. Nach zwei Monaten sprießen die Knochen.
    5. Jetzt können sie sortiert werden, die stärksten können in mehreren Stücken in im Garten vorbereiteten Löchern oder in Töpfen gepflanzt werden. Ein rissiger Knochen mit der Hauptwurzel, die erscheint, sackt auf der Seite ab und ist mit Erde bestreut, so dass er nicht gesehen werden kann. Nach einigen Tagen wird überschüssiger Boden entfernt, wodurch der Knochen um zwei Drittel freigelegt wird. Oder Sie sollten sofort in zwei Hälften graben. Es ist wichtig, dass die Wurzel "versteht", dass sie nach unten wachsen muss, aber dass der Samen beobachtet werden kann.

    Diese Methode ist insofern praktischer, als Sie sofort die stärksten Pflanzen auswählen und an einem dauerhaften Ort pflanzen können.

    Junge, gerade entstandene Kirschpflanze mit Keimblättern und zwei echten Blättern

    Im Folgenden werden die beiden wichtigsten Phasen des Anbaus von Kirschen aus dem Samen betrachtet: Welche anderen Schichtungsoptionen gibt es und wie können Sie die Keimung beschleunigen, indem Sie den Samen richtig verarbeiten.


    Bestimmung und Säuregehalt des Bodens zum Anpflanzen von Kirschen und Kirschen

    Es ist nicht schwierig, den Säuregehalt des Bodens zu beurteilen. Die einfachste Methode besteht darin, genauer zu betrachten, welche Kräuter auf der Website vorherrschen:

    • Pferdesauerampfer, Moose, Schachtelhalm, Krähenbeere, Blaubeere und Mädesüß weisen auf einen hohen Säuregehalt hin. Sie können keine Kirschen und Kirschen anbauen.
    • Preiselbeere, wilder Rosmarin, Oxalis, Minze, Bärentraube, Sumpfspule, "Katzenpfote" - für mittlere Säure. Der Anbau von Kirschen und Kirschen ist höchst unerwünscht.
    • Bellflower breitblättrige, haarige Segge, Kupena, Zwergpflanze wachsen auf Böden mit einer leicht sauren und neutralen Reaktion. Sie können Kirschen und Kirschen pflanzen.
    • Mutter und Stiefmutter, Schafgarbe, Kamille des Chemikers, Wiesenklee, Walderdbeere, Quinoa, Brennnessel, Hirtengeldbörse, Mariendistel, flüssig - die Reaktion des Bodens ist neutral. Kirschen und Kirschen wachsen gut.
    • Zottelige Segge, "Gänsefuß", Wermut, Wicke, Luzerne, Wiesenarzhanets, scharfer feueralkalischer Boden. Sie können Kirschen und Süßkirschen anbauen, wenn sich viel Humus im Boden befindet.

    Diese visuelle Beurteilung ist jedoch nur eine grobe Richtlinie. Es ist viel genauer, den Säuregehalt des Bodens mit Hilfe von Lackmusstreifen zu bestimmen. Lackmus-Teststreifen werden in Gartencentern verkauft. Zur Durchführung der Analyse benötigen Sie eine kleine Bodenprobe aus einer Tiefe von ca. 30 cm und destilliertes Wasser.

    Sie können kein gewöhnliches Leitungswasser oder Brunnenwasser verwenden - die eigene Salzzusammensetzung beeinflusst die Analyseergebnisse. Die Bodenprobe muss in Wasser gelegt werden. Tauchen Sie den Lackmusstreifen nach 15 Minuten in die resultierende Lösung. Wenn der Indikator farbig ist, müssen Sie nur seine Farbe mit der Skala auf der Verpackung vergleichen. Lesen Sie auch den Artikel: → "Säuregehalt des Bodens: Methoden zur Bestimmung und Korrektur."

    Um zu verstehen, ob der Boden zum Anpflanzen von Kirschen und Kirschen geeignet ist oder nicht, hilft die Tabelle:



    Indikator pH auf der Skala Reaktion Eignung
    3,0-4,5 Stark saurer Boden Nicht geeignet
    4,5-5,5 Mittlere Säure Ungeeignet, erfordert Kalk
    5,5-6,5 Schwach sauer, fast neutral Geeignet zum Kalken
    6,5-7,5 Nahezu neutral Passen
    7,5-8,0 Schwach alkalisch Geeignet für hohen Humusgehalt
    8,0-8,5 Mittelalkalisch Ungeeignet, erfordert Auslaugen und Erhöhen des Humusgehalts
    8,5-9,5 Stark alkalisch Nicht geeignet

    Tipp 1. Der Säuregehalt des Bodens kann je nach Tiefe der Bodenprobenahme variieren. Daher eine genaue Schätzung pH ist bequemer mit tragbaren Garten zu tun pH-Meter.


    Krankheiten und Schädlinge, Methoden, um mit ihnen umzugehen

    Wie bereits erwähnt, hat Bessei keine Schädlinge. Zum Glück fliegen sie um ihre Seite. Einige Sorten in einigen Jahren mit hoher Luftfeuchtigkeit können von Pilzkrankheiten betroffen sein - Kokkomykose und Moniliose. In seltenen Fällen (in kalten und regnerischen Sommern) kann es zu einer Clasterosporiose kommen.

    Kokkomykose

    Die Kokkomykose manifestiert sich wie folgt:

    1. Auf der Außenseite der Blätter erscheinen bräunliche oder rötliche Flecken.
    2. Mit der Zeit nehmen sie zu, das Fruchtfleisch der Blätter trocknet aus, auf der Innenseite der Blätter erscheinen violette Flecken.
    3. Bis Ende Juli trocknen die betroffenen Blätter vollständig aus und fallen ab. Der Busch kann Laub verlieren (der sogenannte Sommerblattfall).

    Bei der Kokkomykose erscheinen Flecken auf den Blättern

    Alle abgefallenen Blätter werden gesammelt und verbrannt. Die Büsche werden mit systemischen Fungiziden (Arzneimitteln zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten) behandelt. Horus und Quadris haben sich bewährt. Die Behandlungen werden im Abstand von 2 Wochen abwechselnd durchgeführt. Da die Produkte süchtig machen, ist es ratsam, sie nicht mehr als dreimal pro Saison zu verwenden. Sie können Beeren 3-5 Tage nach der Verarbeitung mit Quadris und 7 Tage nach der Verarbeitung mit Horus essen. Im Herbst und (oder) im Frühjahr ist es ratsam, die Pflanze zur Vorbeugung mit einer 3% igen Lösung aus Eisensulfat oder Bordeaux-Mischung zu behandeln.

    Moniliose

    Moniliose oder Monilialverbrennung tritt im Frühjahr während der Blüte auf. Die Sporen des Pilzes dringen durch die Knospe in das Holz ein. Betroffene Zweige, Blätter und Blüten sehen aus wie verbrannt, aber viele Gärtner glauben, dass dies Anzeichen für Erfrierungen im Winter oder eine übermäßige Frühlingsbehandlung mit Chemikalien sind.

    Die Niederlage der Monniliose sieht aus wie eine Verbrennung

    Betroffene Triebe müssen geschnitten und verbrannt werden, die übrigen müssen wie bei der Kokkomykose mit systemischen Fungiziden behandelt werden. Im Herbst und Frühjahr muss die Pflanze mit einer 3% igen Lösung aus Eisensulfat oder Bordeaux-Mischung behandelt werden.

    Clasterosporium-Krankheit

    Die Clasterosporium-Krankheit oder der perforierte Fleck betrifft Blätter, Triebe und Blüten. Die Krankheit beginnt mit dem Auftreten rotbrauner Flecken auf den Blättern. Die Flecken trocknen beim Wachsen im Inneren aus und bilden Löcher. Blätter und Beeren trocknen aus und fallen ab. Pilzsporen überwintern in der Rinde, auf Blättern, im Boden. Kontrollmaßnahmen ähneln den vorherigen.

    Bei Clotterosporia bilden sich Löcher auf Kirschblättern


    Fortpflanzung durch Triebe des Wurzelsystems

    Die Vermehrung von Kirschen durch Triebe gilt als eine der einfachsten Möglichkeiten. Diese Methode wird am häufigsten von Gärtnern des Urals und Sibiriens angewendet. Auf diese Weise gewachsene Bäume können sich nach dem Einfrieren schneller erholen.... Solche Pflanzen haben eine höhere Winterhärte.

    Um ein Überwachsen unnötiger Büsche zu vermeiden, werden sortenreine oder selbstwurzelnde Büsche zur Vermehrung durch Triebe verwendet.In solchen Kirschen wachsen Pflanzen, die ihren Müttern ähnlich sind, aus den Trieben.

    Kirschvermehrung durch Wurzeltriebe

    Der Nachteil des Anbaus von Kirschen aus Trieben besteht darin, dass sie später als gepfropft in die Frucht gelangen... Verschmutzung der Reihenabstände durch Unterholz. Trotz aller Nachteile ist diese Methode leicht zu reproduzieren und es ist möglich, ausgezeichnete, winterharte Pflanzen zu erhalten.

    Wählen Sie einen Busch, der weniger bewachsen ist. Wählen Sie unter ihr eine entwickelte und starke, die 1-2 Jahre alt ist. Ältere Pflanzen sollten nicht genommen werden, da sie sich vom Mutterbusch ernähren. und als Ergebnis ein schwaches Wurzelsystem. Triebe, die näher als 1 m sind, sind ebenfalls nicht geeignet.

    Schneiden Sie die Wurzel ab, die aus dem Mutterbusch kommt. Lassen Sie den Busch an Ort und Stelle, bis er sein eigenes starkes Wurzelsystem entwickelt. Der oberirdische Teil muss um etwa ⅓ Teil gekürzt werden. Während der Vegetationsperiode einige Male düngen. Regelmäßige Bewässerung ist erforderlich. Im nächsten Jahr werden Pflanzen mit einem starken Wurzelsystem an einen dauerhaften Ort verpflanzt.und der Rest, die schwächeren, wachsen.


    Logri Wurzelstock

    Egal wie einfach die Impfung erscheinen mag, Sie müssen sich im Voraus auf ihre Durchführung vorbereiten. Und der Wurzelstock spielt bei dieser "Operation" eine wichtige Rolle. Er ist es, der als Grundlage für das Wohlergehen der zukünftigen Ernte dient.

    Unter den zahlreichen Anforderungen an den Wurzelstock sind die wichtigsten: seine Frostbeständigkeit, Beständigkeit gegen übermäßige und unzureichende Feuchtigkeit, gute Anpassungsfähigkeit an die klimatischen Bedingungen der Region und erfolgreiche Verträglichkeit mit dem Spross der gewünschten Sorte.


    Schau das Video: Hamburger Tischler baut sein Meisterstück - ELBCAMPUS Hamburg


    Vorherige Artikel

    Warum Geranien nicht blühen: Gründe und Lösungen

    Nächster Artikel

    Schädlinge von Rosen